Was bedeutet Sandwichfaltung und Classicfaltung?

Mit faltbaren Kunststoff-Großladungsträgern lassen sich bis zu 80% der Leergut-Fahrten einsparen, dies führt zu einer effizienten und kostenoptimierten Logistik.
Faltung ist jedoch nicht gleich Faltung. Hier gibt es große Unterschiede. Bei KTP legt man viel Wert auf ergonomisches und effizientes Handling. Aus diesem Grund bietet KTP ausschließlich Faltsysteme an, bei denen keine zusätzliche Verriegelung notwendig ist. Der Behälterhersteller bietet seinen Kunden 2 unterschiedliche Faltungsvarianten an: Sandwichfaltung und Classicfaltung.
Bei der Sandwichfaltung liegt der Ring verrutschsicher und geschützt im Leergut zwischen Deckel und Palette. Dabei ist jede Leerguteinheit in sich komplett. Das ermöglicht eine schnelle und einfache Kontrolle (Anzahl der kompletten Behälter) und somit auch eine effiziente individuelle Leergut-Zuteilung an verschiedene Standorte. Ein Leergutstapel besteht aus 14 Sandwiches (1 Sandwich= Palette + Deckel + Ring). Die Sandwichfaltung ermöglicht je nach Behältermaß eine Return-Rate von 1:5.
Bei der Classicfaltung hingegen besteht ein Leergutstapel aus 14 gestapelten Paletten, 1 aufgestellter Ring mit 13 innenliegenden Ringen und darauf 14 Deckel. Dies ermöglicht ebenfalls eine sehr gute Return-Rate 1:5. Allerdings ist die Leergutzuteilung von einzelnen Behälter schwieriger als bei der Sandwichfaltung.
Die Produktfamilien System 2000 sowie System Quad gibt es ausschließlich mit Sandwichfaltung. Die kostengünstigeren Produktfamilien Classic und Export werden bis auf wenige Ausnahmen nur mit klassischer Faltung angeboten.

Die Sandwichfaltung: schnell-effizient-ergonomisch

Bei der Sandwichfaltung liegt der Ring verrutschsicher und geschützt zwischen Deckel und Palette und das ohne manuelle Verriegelung. Das Handling ist leicht und intuitiv, dies spart vor allem Zeit. Behälter mit Sandwichfaltung sind die ideale Lösung für Kunden, die ihre Transportbehälter oft falten und transportieren müssen.

Classicfaltung

Bei der Classicfaltung hat man 4 bzw. 5 (wenn eine lose Bodeneinlage verwendet wird) Stellplätze. Ein Stellplatz für die Paletten, einer für die Deckel und einer für die Ringe. Die Ringe liegen bei der Classicfaltung nicht wie bei der Sandwichfaltung zwischen Deckel und Palette, sondern werden in einem aufgebauten Behälter gesammelt. Ein kompletter Leergutstapel besteht aus 14 Behältern (14 Paletten, 1 aufgestellter Ring mit 13 Ringen innenliegend und darauf 14 Deckel).